DE/EN

Backrooms X Czarnagora: Transient Narrations – Konzert mit Yes Indeed und Ruhail Qaisar

Transient Narrations
Yes Indeed und Ruhail Qaisar
15. Oktober, 21 Uhr

Der Umgang mit dem Gedächtnis kann umständlich sein. Sei es das Erinnern selbst oder das Aufschreiben der flüchtigen Bilder und Stimmungen. Wie formuliert man es und wie kann man es so notifizieren, dass man es später wieder unmissverständlich aufleben lassen kann, ohne die Assoziationen fehlzuleiten? Macht es denn etwas, wenn man den beschriebenen Raum von Erlebten und überlieferter Erinnerung um neue Assoziationsräume erweitert? Und gibt es Unterschiede im Speichern von Erfahrung und Erinnern von schlechten und guten Erlebnissen? Vielleicht kann es heilend sein, sie festzuhalten. Vielleicht ist ein freier, improvisierter Umgang, eine zeitweilige Erzählung, die angemessenste Form für eine Beschreibung dieser Momente.

Das Musik-Duo Yes Indeed nimmt sich mit spontanem Witz und emotionalen Samples einer tagebuchartigen, epischen Dialektik an und schafft mit frechen Sounds, die sie teils analog erzeugen, experimentelle Musikstücke, die sie selbst als «fuggy and soaring, deliciously out of place» beschreiben. Das Duo setzt sich zusammen aus Laurie Tompkins und Otto Willberg. Tompkins ist Komponist, leitet das Musiklabel Slip und hat in diesem Jahr CDs bei Entr'acte, 33-33 und Hyperdelia herausgebracht. Willberg ist Bassist, spielt in Gruppierungen mit Ashley Paul & Charles Hayward und hat mit seiner eigenen Band Historically Fucked eine LP unter dem Label Upset The Rhythm veröffentlicht.

Ruhail Qaisar erforscht die Grenzen von Erinnerung, generationenübergreifendem Trauma und dem operativen Schwarm des Unbewussten, indem er volkstümliche poetische Gesten und Improvisation in seine Kompositionen einbezieht. Qaisar ist ein autodidaktischer multidisziplinärer Künstler und Produzent aus Ladakh, Indien. Seine Arbeit konzentriert sich auf Sound Art und experimentelles Filmemachen. Seit 2016 tritt er in ganz Indien unter seinem früheren Namen Sister und mit seiner Death-Metal-Band Vajravarah auf.

Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit zwischen Backrooms und dem international tätigen Label Czarnagora, das einen wichtigen Beitrag zur kleinen Zürcher Underground-Musikszene leistet.

Veranstaltungsort: Kunsthalle Zürich, Untergeschoss
Limmatstrasse 270, 8005 Zürich

Bild: Rafał Skoczek, 2022

+

Backrooms

Ein kurzes Tuscheln hinter der Hand, ein ausgehecktes Vorhaben, ein peinlicher Ausrutscher, ein unverhoffter guter Gedanke, sie passieren in den Zwischenräumen, Gängen und kurzen Interaktionen auf dem Weg zu einer anderen Handlung. In diesen liminalen Räumen, die ebenso Orte wie Zustände beschreiben können, entstehen entrückte Zonen mit psychologischen und sozialem Schwellencharakter. Sie sind Randgebiete von mehrdeutiger Schwebe, die Hintertüren und ungezwungene Freiräume offen lassen und so Potenzial zum Ausprobieren aber auch zum Scheitern haben. 

Unter dem Titel Backrooms findet ein Programm von Veranstaltungen, Lesungen, Performances, Screenings, Konzerten und weiteren künstlerischen Formaten unter der Planung von Otto Bonnen statt. Das Löwenbräukunst bietet verschiedene architektonische und soziale Räume, denen sich Backrooms annehmen möchte. Versteckte Freiflächen und informelle Séparées liefern dabei ebenso physische und strukturelle Räume wie ausgreifende Kollaborationen mit Kollektiven oder ausserinstitutionellen Orten.

Anmeldung für den Backrooms Newsletter